• 1
  • 2
  • 3
Come to where the knowledge is! Deutsche Gemmologische Gesellschaft eV (German Gemmological Association)

Afghanit ist ein komplexes Silikat der Cancrinitgruppe. Es handelt sich hierbei um seltene Gerüstsilikate (Tektosilikate) ohne zeolithisches H2O. Cancrinit selbst ist als zumeist gelber durchscheinender Sammlerstein bekannt.

Afghanit besitzt die chemische Formel

(Na,K,Ca)6Ca2[(SO4,CO3)2/(Cl,OH)2/(Al,SiO4)6].nH2O

und kristallisiert hexagonal. Durchscheinende blaue Exemplare kommen aus Afghanistan und werden facettiert oder in Form von Cabochons als Sammlersteine im Handel angeboten. Fundort ist das bekannte Lapis lazuli-Vorkommen von Sar-e-Sang in der Provinz Badakshan. Afghanit tritt dort in feinen Adern zusammen mit Lasuritkristallen auf.

Afghanit besitzt eine Mohs-Härte von 5½ – 6 und eine vollkommen Spaltbarkeit. Die Strichfarbe ist weiß.

Bezüglich der chemischen Zusammensetzung verwandte Minerale sind Sodalith, Hauyn und Lasurit, die zur Sodalithgruppe gehören und auch makroskopisch, speziell Farbe und Transparenz, dem Afghanit ähnlich sind.

              BildAfghanit

                      Von links: Afghanit (0,34 ct), Sodalith, Namibia (0,75 ct) und Hauyn, Eifel (0,41 ct)

 

Mineral                                                         Lichtbrechung               Dichte

           

Afghanit                                                         no = 1,523                   2,48

(Na,K,Ca)6Ca2[(SO4,CO3)2/                               ne = 1,529

(Cl,OH)2/(Al,SiO4)6].nH2O                                                                                     

hexagonal                                                      Δn = 0,006

 

Sodalith                                                          n = 1,483 – 1,487       2,27 – 2,33

Na8[Cl2/(AlSiO4)6]

kubisch

 

Hauyn                                                             n = 1,490 – 1,507       2,44 – 2,50

(Na,Ca,□)8[(SO4)2/(AlSiO4)6]

kubisch

 

Lasurit                                                            n = 1,500                    2,75

(Na,Ca)8[S2/(ASiO4)6]

 

Ursächlich für die blaue Farbe ist wie beim Hauyn ein SO3- Elektronenzentrum, das eine breite Absorptionsbande im Gelborange mit einem Maximum bei 600 nm verursacht. Das für die blaue Farbe verantwortliche Transmissionsmaximum liegt im Blau.

U. Henn

DGemG News

Roter und grüner Quarz aus Tansania

Seit einiger Zeit werden rote und grüne Quarze im Handel angeboten, die aus einem Vorkommen im Norden Tansanias stammen....
Mehr lesen...

DGemG zeichnet verdiente Mitglieder aus

Persönlichkeiten aus der Edelsteinbranche und deren Umfeld sind in den Gremien der Deutschen Gemmologischen Gesellschaft e.V....
Mehr lesen...

DGemG-Information: Korallen im...

Eine immer wieder gestellte Frage im Themenbereich Koralle bezieht sich auf die aktuellen Bestimmungen des Artenschutzes und die...
Mehr lesen...

DGemG- and DSEF-Information: Clarity...

The treatment of the clarity resp. transparency due to the filling of surface-opened fissures improves the appearance of a stone...
Mehr lesen...

Inhorgenta München 2018

Die Deutsche Gemmologische Gesellschaft e.V. war auch in diesem Jahr mit einem Informationsstand auf der Inhorgenta in München...
Mehr lesen...

1. Arbeitstagung 2018

1. Arbeitstagung 2018 26./27. Mai 2018 DGemG-Ausbildungszentrum in Idar-Oberstein Thema: Farb- und Reinheitsbehandlung von...
Mehr lesen...